19 Gedanken zu „Langhaarkatzen richtig bürsten | Tierversteher TV | WDR

  • 28. Januar 2017 um 22:21
    Permalink

    Ich werde deine Tipps mal probieren. Mein Kater ist sehr alt und stur. Vielleicht klappt es ja versuch es schon seit Jahren, weil anfangen Frühling ist es besonders schlimm da verfillst das ganze Fell. Und irgendwann wenn alles raus ist ist er nackt. Was mir auch richtig leid tut. Aber was soll ich machen? Zum scheren geh ich mit ihm nicht, hab schon schlimmes gehört. Vielleicht hast noch paar Tipps für mich? Ach und er ist fast taub und blind.

    Antwort
  • 28. Januar 2017 um 23:11
    Permalink

    Danke Dir! Sehr hilfreich =) ich schaffe mir bald eine Katze an und bereite mich schon mal vor, wie ich alles anzugehen habe.

    Antwort
  • 29. Januar 2017 um 0:03
    Permalink

    Also ich finde den Furminator eigentlich nicht schlecht. Zumindest bei meinen beiden Maine Coons. Bei denen kommt sonst nix bis zur Unterwolle durch. Beim Ragdoll Kater nutze ich ihn wirklich nur 1 2 mal wenn er Fell wechselt, um da etwas nachzuhhelfen.

    Allerdings benutze ich ihn auch nur wenn die Coonies wieder sehr stark haaren. 5 Minuten bürsten reichen hier schon.

    Antwort
  • 29. Januar 2017 um 1:01
    Permalink

    So ein Schwachsinn 😂 Komme ich meinen mit so "Methoden" an, habe ich sie in hundert Jahren nicht gebürstet 😂
    Besonders einen Zupfkamm zu empfehlen, was den Tieren eher weh tut als alles andere.. Alles klar! :)

    Antwort
  • 29. Januar 2017 um 1:55
    Permalink

    Alles schön und gut, nur…., hilft in meinem Fall GAAAAARNICHTS! Mein KAter will sich einfach nicht bürsten lassen und für stundenlanges "Clickertraining" habe ich keine Zeit!

    Antwort
  • 29. Januar 2017 um 2:28
    Permalink

    Das war nicht besonders ergiebig. Das ließe sich meine Katze auch noch gefallen. Interessant wird es an den Stellen unterhalb der Vorderbeine, am Bauch, an den Hinterbeinen. Das bisschen Rumgemache am Kopf und am Rücken kann wirklich jeder – wenig hilfreich dieser Film!

    Antwort
  • 29. Januar 2017 um 2:31
    Permalink

    Hab ich alles so schon gemacht!! Aber meine mag es nicht gekämmt zu werden!! Auch mit der Paste nicht!!

    Antwort
  • 29. Januar 2017 um 3:07
    Permalink

    Ist der furminator auch für Hunde schlecht

    Antwort
  • 29. Januar 2017 um 4:04
    Permalink

    Dieses Schnurren ist Musik in meinen Ohren.

    Antwort
  • 29. Januar 2017 um 4:30
    Permalink

    Sehr informativ

    Antwort
  • 29. Januar 2017 um 4:46
    Permalink

    Das habt ihr wirklich gut gemacht, besonders hat mir die Anleitung gefallen weil ich mich schon immer gefragt habe wann Kamm und wann Bürste. Und wenn Bürste welche. Ich selbst habe seit einiger Zeit Halblanghaarkatzen, die zwar die meiste Zeit ohne das Bürsten zurecht kommen, es aber inzwischen als tolle Ergänzung zum streicheln empfinden.
    Da ich meine Tiere aus dem Tierheim habe ist Bürsten auch gut einzusetzen wenn sie am Anfang noch etwas Angst vor meiner Hand haben (zur Vertrauensbildung).

    Antwort
  • 29. Januar 2017 um 5:19
    Permalink

    Unsere Katzen brauchen das nicht in der Natur kommt auch keiner und Bürstet sie … bescheuert meine eine Katze hatcrelativ langes Fell und es ist total seidig und glänzt … Eine Katze kann sich eine Putzen!

    Antwort
  • 29. Januar 2017 um 6:16
    Permalink

    Echt super, nur ich habe Zuhause eine Kurzhaar Katze, ich bürste sie so 1 Mal in der Woche.Sie lässt sich das nur nicht am Hals und am Bauch gefallen, ist das schlimm? Denn sonst ist alles gut, sie hat auch keine Knoten uns so Zeug^^

    Antwort
  • 29. Januar 2017 um 7:09
    Permalink

    Ich bin total verwirrt. Die einen empfehlen die bürsten die in diesem Video ein nogo sind und hier sind die ein nogo 😕

    Antwort
  • 29. Januar 2017 um 7:21
    Permalink

    Wat echt ne Hilfe! ♥

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.